Johannisberg Hohe Tauern

Johannisberg 16./17. Juli 2016 – eine Wintertour im Sommer

Du freust Dich über die Wettervorhersage und 2 warme Sommertage, stehst pünktlich im Parkhaus auf der Franz-Josef-Höhe und dann das: ein eiskalter Wind und -10°C, kann nur besser werden. Warm angezogen und trocken steigst Du in dichten Wolken zur Oberwalderhütte hoch, ab und zu ein blauer Streifen am Horizont und ein Blick auf den Glockner.

Am Nachmittag und in der Nacht Schneesturm, alle Spuren längst verweht. Zum Johannisberg keine Chance, also auf zum beliebten Ersatzziel Vorderer Bärenkopf (3.250 m). Technisch eine gute Stunde Spaziergang am breiten Gratrücken entlang. Einfach ist die Orientierung wegen des vielen Schnees nicht und spuren müssen wir auch. Und dann ist er plötzlich da: Der Whiteout!

So nennt man die Helligkeit, die bei schneebedecktem Boden und gedämpftem Sonnenlicht (durch Bewölkung, Nebel oder Schneefall) beobachtet werden kann. Es kommt zu einer sehr starken Kontrastverringerung, alles wird gleichmäßig hell, Boden und Himmel gehen nahtlos ineinander über. Du stehst in einem völlig leeren, unendlich ausgedehnten hellgrauen Raum.

Nix wie umkehren. Einfach ist das nicht, die Spuren sind verweht. Wir retten eine Gruppe Bergsteiger, die die Orientierung völlig verloren haben und finden die Hütte wieder. Ist schon ein Erlebnis, so ein Whiteout, aber unbedingt wünschen muss man sich das nicht.

Heinrich