Rappenspitze 2223 m über NN; Haifischförmiger Berg im Karwendelgebirge;

Tourdatum: 17. August 2017

Tourbegleiter: Christian Eichhorn

Zu acht, stiegen wir auf von der Falzthurnalm (1089 m) bei grauem Himmel durch den Wald und hatten nach einer Stunde auf der Dristlalm 510 Höhenmeter hinter uns. Der Himmel wechselte sehr zu unserer Freude von grau auf blau. Über die Almen, zwischendurch gabs senkrechte Felsen zu überschreiten , Schrofen zu überwinden, gings weiter in die mächtige Mulde des Nauderer Kars. Vor uns hatten wir ab jetzt ständig diesen imposanten Berg im Blick.  Zum Erreichen des Gipfels, gins noch über die Hochalmen, am Grat entlang wieder über Felsen mit Tiefblick in die gewaltige Nordostwand einerseits und den Gramaigrund andererseits. Da hatte von uns so mancher kräftig zu schnaufen. Dafür gabs bei der Gipfelrast die Belohnung durch eine super Fernsicht ins Karwendel, Rofangebirge und weiter bis zum Alpenhauptkamm.

Der Abstieg  bis ins Nauderer Kar, war am selben Weg wie der Aufstieg. Von hier aus gings übers Kaserjoch zur Naudersalm und weiter südwärts zum Rizuelhals. Von dort nach rechts zum Lunstsattel und dann auf dem steilen Adlerweg hinunter zur Gramaialm.