Rudis Rotwandtour, am 31. Oktober

Das Wetter war seit mehreren Tagen nass, und so wurde diese Tour zur Ausweiche für die Hochplatte in den Chiemgauer Alpen. Wir, 4 Damen und 3 Herren, wanderten vom Kirchenparkplatzt am Spitzingsee auf der gut begehbaren und nicht rutschigen Fortsstrasse zum Rotwandhaus. An den Hängen lag der erste Schnee.

Rotwandhaus mit überzuckerten Almwiesen
Beim Aufstieg
Beginnende Fernsicht

Am RW-Haus angekommen, wanderten 65 % von uns, sprich; wir zu fünft, auf den Rotwandgipfel, der vom Nebel voll eingehüllt war.

Am Rotwandgipfel

Lange hatten wir uns am G. nicht aufgehalten, da es irgendwie ungemütlich war. Die Felsen unterm Gipfel waren nass, aber problemlos zu bewältigen, so wie auch der Weg hinunter zum RW- Haus, in das wir einkehrten.

Nach der gemütlichen Mittagsrunde, und wir die Hütte wieder verließen, war schon viel vom Nebel weggeblasen.

Als Abstiegsweg nutzten wir den Aufstiegsweg, und freuten uns über die langsam besser werdende Fernsicht und die wärmenden Sonnenstrahlen.

Blick in Richtung Rofan- Karwendelgebirge ?